Programm: 29.02. - 06.03.

Dune: Part Two

166 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Denis Villeneuve
Am Ende des ersten Teils ist der Planet Arrakis Schauplatz eines brutalen Anschlags - die Folge einer Intrige zwischen dem Imperator des Universums Shaddam IV (Christopher Walken) und dem Volk der Harkonnen. Der Angriff richtete sich spezifisch gegen das Haus Atreides, das nach Arrakis gekommen war, um das dort in der Luft liegende Spice zu ernten und darüber hinaus friedlich zu herrschen. Bei der gewalttätigen Auseinandersetzung starb das Familienoberhaupt (Oscar Isaac), sein Sohn Paul Atreides (Timothée Chalamet) und seine Mutter (Rebecca Ferguson) konnten fliehen und fanden Unterschlupf bei den Fremen, den Einheimischen von Arrakis. Bei ihnen lernt Paul Chani (Zendaya) kennen, die er nun in „Dune 2“ zur Frau nimmt und die ihm ein Kind gebärt. Während er den Fremen neue Kampftechniken beibringt, lernt er von ihnen wie man in der Wüste überlebt. Paul nennt sich fortan Muad'Dib. Das Spice verstärkt Pauls seherische Fähigkeiten und für die Fremen wird er zum Messias und Anführer. In Pauls Visionen zeichnet sich ein bevorstehender Krieg mit den Harkonnen und dem Imperator ab. An Paul und den Fremen hängt das Schicksal des Universums. Nach „Dune“ von 2021 der zweite Teil von Denis Villeneuves Verfilmung von Frank Herberts "Der Wüstenplanet"."
Do
29.02.
Fr
01.03.
Sa
02.03.
So
03.03.
Mo
04.03.
Di
05.03.
Mi
06.03.
Pali
16:45 16:45 16:45 16:45 16:45 16:45
20:15 20:15 20:15 20:15 20:15 20:15
Casino
19:15

Ella und der schwarze Jaguar

100 Minuten, FSK: ab 6
Regie: Gilles de Maistre
Ella ist keine gewöhnliche Teenagerin: Ihre Kindheit hat sie im Dschungel des Amazonas verbracht und ihre beste Freundin ist Hope – ein schwarzer Jaguar, den sie als verwaistes Jungtier aufgezogen hat. Doch nach dem tragischen Tod von Ellas Mutter beschloss ihr Vater, dem Amazonas den Rücken zu kehren und nach New York zu ziehen. Ellas größter Traum ist es seitdem, an den Ort zurückzukehren, an dem sie aufgewachsen ist. Als sie erfährt, dass Wilderer im Amazonas Jagd auf seltene Tiere machen und Hope in Gefahr ist, hält Ella es nicht mehr aus: Sie entscheidet, sich auf ein Abenteuer einzulassen, das ihr Leben für immer verändern wird…
Do
29.02.
Fr
01.03.
Sa
02.03.
So
03.03.
Mo
04.03.
Di
05.03.
Mi
06.03.
Pali
14:10 14:10
14:30 14:30 14:30

Bob Marley: One Love

108 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Reinaldo Marcus Green
Biopic über den jamaikanischen Reggae-Künstler Bob Marley (Kingsley Ben-Adir). Der Film zeigt nicht nur Rückblicke auf sein frühes Leben, sondern soll sich vor allem auf die Entstehung des Albums Exodus konzentrieren, das 1977 veröffentlicht wurde und das Bob Marley als Teil von Bob Marley and the Wailers aufnahm. Dieses Album ist deshalb von besonderer Bedeutung, weil es entstand, kurz nachdem der Musiker ein Attentat überlebt hat und aus seiner Heimat Jamaika nach England verbannt worden war. Regie führt Reinaldo Marcus Green, das Drehbuch stammt von Zach Baylin, Frank E. Flowers und Terence Winter. Die Hauptrolle spielen Kingsley Ben-Adir als Marley und Lashana Lynch als Rita Marley. Marleys Witwe Rita Marley und Tochter Cedella Marley fungieren neben Robert Teitel auch als ausführende Produzenten des Films.
Do
29.02.
Fr
01.03.
Sa
02.03.
So
03.03.
Mo
04.03.
Di
05.03.
Mi
06.03.
Casino
16:00
19:15 19:15 19:15 19:15 19:15 19:15
06.03. letzte Vorstellung
Filmkunst

In voller Blüte

97 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Oliver Parker
17:30 Uhr Vorstellung in englischem Original mit Untertitel.

20:30 Uhr Vorstellung in deutscher Fassung.

Bernard Jordan (Michael Caine) flieht quasi aus seinem Pflegeheim und macht sich auf den Weg nach Frankreich, um dort in der Normandie zusammen mit anderen Kameraden den im Zweiten Weltkrieg vor 70 Jahren bei der Landung Gefallenen zu gedenken. Mit dieser Aktion kommt Bernard im Sommer 2014 zu weltweitem Ruhm, die Presse aus aller Herren Länder interessiert sich für sein Abenteuer. Für Bernard scheint der Trip jedoch gar keine großes Wagnis gewesen zu sein. Sich scheinbar überlebensgroßen Aufgaben zu stellen, gehörte für ihn seit dem Krieg selbstverständlich zum Leben dazu. Doch langsam holen ihn die schlimmen Kriegserfahrungen ein. Jedoch kann er immer auf Rene (Glenda Jackson), die Frau an seiner Seite, zählen.

Do
29.02.
Fr
01.03.
Sa
02.03.
So
03.03.
Mo
04.03.
Di
05.03.
Mi
06.03.
Pali
17:30
20:30
17:30 Uhr Vorstellung in englischem Original mit Untertitel.

20:30 Uhr Vorstellung in deutscher Fassung.

Nächste Woche: 07.03. - 13.03.

Monsieur Blake zu Diensten

96 Minuten, FSK: ab 0
Regie: Gilles Legardinier
Eigentlich wollte der erfolgreiche Londoner Unternehmer Andrew Blake (John Malkovich) lediglich Urlaub in Frankreich machen, in der "Domaine de Beauvillier", wo er einst seine Frau Diana kennenlernte und glückliche Tage verbrachte. Der Empfang ist nicht sehr freundlich und statt als Gast findet er sich irrtümlich von der Hausherrin Madame Nathalie Beauvillier (Fanny Ardant) als Butler auf Probe eingestellt. Gelangweilt von seinem alten Leben macht er das Spiel mit. Bald serviert er unter der strengen Aufsicht der exzentrischen Haushälterin und Köchin Odile (Émilie Dequenne) sowie ihres Katers Mephisto der verwitweten Gutsherrin das Frühstück, beantwortet ihre Post und macht sich bei Arbeiten im Haus nützlich. Und das nicht immer nach der Schlossetikette. Als "Monsieur Blake zu Diensten" schafft er es, in seiner unkonventionellen Art, dass in diesen hochherrschaftlichen, verstaubten Mikrokosmos, zu dem auch noch das junge Hausmädchen Manon (Eugénie Anselin) und der hemdsärmelige Gärtner Phillipe (Philippe Bas) gehören, wieder frischer Wind und Lust am Leben einziehen. Frei nach dem Motto "Glück durch Anarchie"."
Do
07.03.
Fr
08.03.
Sa
09.03.
So
10.03.
Mo
11.03.
Di
12.03.
Mi
13.03.
Pali
20:30

Euer Film ist nicht im Programm?

Gerne würden wir viel mehr Filme ins Programm nehmen. Jedoch gibt es von den Filmverleihern strikte Spielzeitvorgaben und Vertragslaufzeiten. Dementsprechend können wir nicht alle Filme anbieten und müssen manchmal auch einen Starttermin verschieben.

Gerne geben wir telefonisch Auskunft, ob ein Film demnächst geplant ist.

Also nicht traurig sein wenn euer Film nicht gleich läuft und bleibt uns treu…

Filmkunst demnächst

27.12.2022:
In einem Land, das es nicht mehr gibt

101 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Aelrun Goette
Schauspieler: Claudia Michelsen, David Schütter, Marlene Burow, Bernd Hölscher

Ostberlin, 1989: Kurz vor dem Abitur fliegt die 17jährige Suzie (Marlene Burow) von der Schule und muss sich nun im Kabelwerk Oberspree als Zerspanungsfacharbeiterin bewähren. Auf dem Weg zur Arbeit wird sie zufällig in der Straßenbahn fotografiert. Der Schnappschuss landet auf dem Schreibtisch von Dr. Elsa Wilbrodt (Claudia Michelsen), Chefkoordinatorin des VHB Exquisit. Kurzentschlossen entscheidet diese, dass das Bild Cover der nächsten Ausgabe des Modejournals SIBYLLE wird, der VOGUE des Ostens. Quasi über Nacht ein Fotomodel, ist das DIE Chance für Suzie, dem sozialistischen Fabrikalltag doch noch zu entkommen und in die glamouröse Modewelt einzutauchen. Sie lernt den extravaganten Rudi (Sabin Tambrea) und seine Freunde kennen, die mit Leidenschaft und Fantasie ihre eigene Mode in der Ostberliner Underground-Szene erfinden. Dort trifft sie auch auf den rebellischen Fotografen Coyote (David Schütter), dessen sinnliche Bilder alle verzaubern, aber trotzdem nicht gedruckt werden. Mit seinem Motorrad fliegen die beiden zusammen ans Meer, und Suzie erlebt die Freiheit, von der sie immer geträumt hat, und die erste Liebe. Doch während sie zu einem erfolgreichen Mannequin aufsteigt, verändert sich um sie herum alles: Coyote plant die gemeinsame Flucht in den Westen, ihre kleine Schwester steht kurz davor, eine tragische Dummheit zu begehen, und Suzie selbst wird auf eine harte Probe gestellt: Sie muss sich entscheiden, welchen Preis sie bereit ist, für ihr Glück zu zahlen.

05.03.2024:
In voller Blüte

97 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Oliver Parker
Schauspieler: Glenda Jackson, Michael Caine

17:30 Uhr Vorstellung in englischem Original mit Untertitel.

20:30 Uhr Vorstellung in deutscher Fassung.

Bernard Jordan (Michael Caine) flieht quasi aus seinem Pflegeheim und macht sich auf den Weg nach Frankreich, um dort in der Normandie zusammen mit anderen Kameraden den im Zweiten Weltkrieg vor 70 Jahren bei der Landung Gefallenen zu gedenken. Mit dieser Aktion kommt Bernard im Sommer 2014 zu weltweitem Ruhm, die Presse aus aller Herren Länder interessiert sich für sein Abenteuer. Für Bernard scheint der Trip jedoch gar keine großes Wagnis gewesen zu sein. Sich scheinbar überlebensgroßen Aufgaben zu stellen, gehörte für ihn seit dem Krieg selbstverständlich zum Leben dazu. Doch langsam holen ihn die schlimmen Kriegserfahrungen ein. Jedoch kann er immer auf Rene (Glenda Jackson), die Frau an seiner Seite, zählen.

12.03.2024:
Monsieur Blake zu Diensten

96 Minuten, FSK: ab 0
Regie: Gilles Legardinier
Schauspieler: Fanny Ardant, John Malkovich, Philippe Bas, Emilie Dequenne

Eigentlich wollte der erfolgreiche Londoner Unternehmer Andrew Blake (John Malkovich) lediglich Urlaub in Frankreich machen, in der "Domaine de Beauvillier", wo er einst seine Frau Diana kennenlernte und glückliche Tage verbrachte. Der Empfang ist nicht sehr freundlich und statt als Gast findet er sich irrtümlich von der Hausherrin Madame Nathalie Beauvillier (Fanny Ardant) als Butler auf Probe eingestellt. Gelangweilt von seinem alten Leben macht er das Spiel mit. Bald serviert er unter der strengen Aufsicht der exzentrischen Haushälterin und Köchin Odile (Émilie Dequenne) sowie ihres Katers Mephisto der verwitweten Gutsherrin das Frühstück, beantwortet ihre Post und macht sich bei Arbeiten im Haus nützlich. Und das nicht immer nach der Schlossetikette. Als "Monsieur Blake zu Diensten" schafft er es, in seiner unkonventionellen Art, dass in diesen hochherrschaftlichen, verstaubten Mikrokosmos, zu dem auch noch das junge Hausmädchen Manon (Eugénie Anselin) und der hemdsärmelige Gärtner Phillipe (Philippe Bas) gehören, wieder frischer Wind und Lust am Leben einziehen. Frei nach dem Motto "Glück durch Anarchie"."

19.03.2024:
Anatomie eines Falls

152 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Justine Triet
Schauspieler: Milo Machado Graner, Sandra Hüller, Swann Arlaud

Um es vorwegzunehmen: Triets Film ist einer, der bis zum Schluss sehr konsequent offenlässt, was schlussendlich wirklich geschehen ist. Immer wieder kommen neue Versionen ins Spiel, sei es über kriminaltechnische Untersuchungen, neue Indizien oder Zeugenaussagen, weshalb es ratsam ist, sich zuerst an die reinen Fakten zu halten – und die gehen so: Im Chalet eines deutsch-französischen Schriftstellerpaars ist es zu einem Sturz aus dem Fenster mit Todesfolge gekommen. Der Ehemann Samuel (Samuel Theis) liegt tot auf dem Boden vor dem Haus und niemand weiß, ob es ein Unglücksfall, ein Suizid oder ein Mord war, der ihn zu Tode brachte. Fest steht nur, dass eine tiefe Wunde am Kopf seinen Tod verursachte. Doch es ist unmöglich zu sagen, ob ihm diese vor dem Sturz zugefügt wurde oder diese eine Folge des Sturzes ist. Zudem steht fest, dass sich neben ihm zu dem Zeitpunkt lediglich seine aus Deutschland stammende Ehefrau Sandra (Sandra Hüller) im Haus befand und diese deshalb im Falle eines gewaltsamen Todes die einzige Tatverdächtige ist. Was ebenfalls für diese Hypothese spricht: In der Beziehung der beiden kriselte es gewaltig. Kurz vor seinem Tod hatte Samuels noch ein Interview seiner bisexuellen Frau mit einer attraktiven jüngeren Frau torpediert.

26.03.2024:
Poor Things

142 Minuten, FSK: ab 16
Regie: Yorgos Lanthimos
Schauspieler: Emma Stone, Mark Ruffalo, Willem Dafoe, Christopher Abbott

Dem entstellten Wissenschaftler Dr. Godwin Baxter (Willem Dafoe) gelingt das Unglaubliche, als er der verstorbenen Bella (Emma Stone) im Zuge seiner unorthodoxen Experimente neues Leben einhaucht. Auch wenn ihr Körper und Geist am Anfang noch nicht völlig im Einklang sind, ist die junge Frau wissbegierig, möglichst viel Neues zu erlernen. Doch behütet im Heim des ungewöhnlichen Genies kann sie auf ihrem Weg zur eigenen Identität nur eine gewisse Strecke vorankommen. Für die nötige Weltgewandtheit rennt Bella schließlich mit dem verschlagenen Anwalt Duncan Wedderburn (Mark Ruffalo) davon und erlebt so ein mehrere Kontinente überspannendes Abenteuer. Losgelöst von den Vorurteilen ihrer Zeit, tritt sie hier für Gleichberechtigung und Freiheit ein und legt so eine große persönliche Entwicklung hin.

02.04.2024:
Perfect Days

125 Minuten, FSK: ab 0
Regie: Wim Wenders
Schauspieler: Arisa Nakano, Koji Yakusho, Aoi Yamada, Min Tanaka

Hirayama (Koji Yakusho) scheint mit seinem einfachen Leben als Toilettenreiniger in der japanischen Metropole Tokio vollkommen zufrieden zu sein. Außerhalb seines stark strukturierten Alltags genießt er seine Leidenschaft für Musik und Bücher. Er hört noch von alten Kassetten und liest aus abgegriffenen Taschenbüchern. Außerdem ist er fasziniert von Bäumen und hält besonders interessante Exempare mit seiner Kamera fest. Eine Reihe unerwarteter Begegnungen enthüllt jedoch nach und nach mehr über seine Vergangenheit und die Gründe, warum die Einfachheit seines täglichen Lebens ihm das ersehnte Glück zu geben scheint.

09.04.2024:
Nonnenrennen, Das

89 Minuten, FSK: ab 6
Regie: Laurent Tirard
Schauspieler: Camille Chamoux, Sidse Babett Knudsen, Valérie Bonneton, Claire Nadeau

17:30 Uhr Vorstellung in französischem Original mit Untertitel.

20:30 Uhr Vorstellung in deutscher Fassung.

Die Nonnen des örtlichen Benediktiner-Klosters wollen um jeden Preis ein ziemlich heruntergekommenes Altersheim wieder auf Vordermann bringen. Wo der Wille im Überschuss da ist, fehlt es jedoch leider an Geld. Und mitten in der französischen Provinz gibt es auch nicht sonderlich viele Erlösmodelle. Deshalb müssen die Schwestern zu unkonventionellen Methoden greifen. Sie melden sich kurzerhand beim örtlichen Radrennen an, bei dem ein ordentliches Preisgeld winkt. Jetzt müssen sie nur noch lernen, schnell auf dem Drahtesel zu sein – oder andere Methoden finden, die vielleicht nicht ganz christlich sind…

16.04.2024:
Maria Montessori

101 Minuten, FSK: ab 6
Regie: Léa Todorov
Schauspieler: Emily Di Ronza, Jasmine Trinca, Leïla Bekhti

1901 beschließt die junge Maria Montessori (Jasmine Trinca), ihren Sohn zurückzulassen und sich auf eine Bildungsreise zu begeben. Was sie allerdings nicht ahnt, ist, dass ihre Vorstellungen von Bildung eine Revolution in der Pädagogik auslösen werden. Sie entwickelt ein Konzept, das es Kindern mit Behinderung ermöglicht, einen besseren Zugang zu Lerninhalten zu erhalten. Sie ist der festen Überzeugung, dass man mit Liebe und Verständnis jedes Kind lehren kann. Ihr Ansatz ist nicht strenge Disziplin, sondern die Aufmerksamkeit auf die individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten jedes einzelnen Kindes zu lenken, um es im Rahmen seiner Möglichkeiten zu schulen. Sie eröffnet für diese Zwecke ein Institut zusammen mit ihrem Partner Montesano, der die Lorbeeren ihrer Arbeit erntet. Als sie eines Tages die Tochter der Prostituierten Lili d'Alengy (Leïla Bekhti) bei sich aufnimmt, entsteht ein enges Band zwischen ihr und der jungen Mutter, das es ihr ermöglicht, an sich selbst und ihre Ideen zu glauben.