Programm: 02.12. - 08.12.

Ghostbusters: Legacy

124 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Jason Reitman
Da sie mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen hat, zieht die alleinerziehende Mutter Callie (Carrie Coon) mit ihren Kindern Trevor (Finn Wolfhard) und Phoebe (Mckenna Grace) auf das heruntergekommene Anwesen ihres verstorbenen Vaters in ein kleines Provinznest in Oklahoma. Der anfangs total genervte Trevor macht bald in den alten Hinterlassenschaften seines Großvaters die spannende Entdeckung einiger merkwürdiger Utensilien - Waffen und Gerätschaften, die wie sein Lehrer Grooberson (Paul Rudd) meint darauf deuten, dass sein Opa einst Mitglied der legendären, aber weitgehend vergessenen "Ghostbusters" war. Während Trevor und Phoebe damit beginnen, die Technik mit einigen neuen Klassenkameraden auszuprobieren, braut sich eine mystische Bedrohung unterhalb der verschlafenen Kleinstadt zusammen. Regisseur Jason Reitman und Produzent Ivan Reitman bringen mit GHOSTBUSTERS: LEGACY das nächste Kapitel des Original-Ghostbusters-Universums auf die große Leinwand. Als eine alleinerziehende Mutter mit ihren beiden Kindern in einer Kleinstadt ankommt, entdecken sie ihre Verbindung zu den einstigen Geisterjägern und das geheimnisvolle Erbe des Großvaters. Neben Paul Rudd ("Ant-Man", "Avengers: Endgame") und Carrie Coon ("Widows", "GoneGirl") spielen in GHOSTBUSTERS: LEGACY u.a. Finn Wolfhard ("Es", "Stranger Things") und Mckenna Grace ("Annabelle 3", "Captain Marvel"). Die Regie übernahm Jason Reitman. Das Drehbuch stammt aus der Feder von Jason Reitman und Gil Kenan. Der Film wurde produziert von Ivan Reitman. Als Executive Producer zeichnen Dan Aykroyd, Gil Kenan, Jason Blumfeld, Michael Beugg, Aaron L. Gilbert und Jason Cloth verantwortlich. Der Film basiert auf dem 1984er Film "Ghostbusters", geschrieben von Dan Aykroyd und Harold Ramis. Quelle: sonypictures.de"
Do
02.12.
Fr
03.12.
Sa
04.12.
So
05.12.
Mo
06.12.
Di
07.12.
Mi
08.12.
Pali
17:30 17:30
17:45 17:45 17:45 17:45
20:30 20:30 20:30 20:30 20:30 20:30
Zutritt: 2G = Geimpft, Genesen / Schüler: Negativnachweis durch Testheft (Nachweis ab 6 J.) / Maskenpflicht im Kino & auf dem Sitzplatz / Datenerfassung gerne per Luca-App.

Eternals

156 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Chloé Zhao
Marvel Studios' "Eternals" heißt ein aufregendes neues Superheldenteam im Marvel Cinematic Universe willkommen. Die epische Geschichte, die sich über Tausende von Jahren erstreckt, erzählt von einer Gruppe unsterblicher Helden, die nun gezwungen sind aus dem Verborgenen hervorzutreten, um sich gemeinsam gegen die ältesten Feinde der Menschheit zu stellen: Die Deviants. Zu dem herausragenden Ensemble gehören Richard Madden als allmächtiger Ikaris, Gemma Chan als menschheitsliebende Sersi, Kumail Nanjiani als von kosmischer Macht erfüllter Kingo, Lauren Ridloff als superschnelle Makkari, Brian Tyree Henry als intelligenter Erfinder Phastos, Salma Hayek als weise und spirituelle Anführerin Ajak, Lia McHugh als ewig junge Sprite der jedoch eine alte Seele innewohnt, Don Lee als mächtiger Gilgamesch, Barry Keoghan als distanzierter Einzelgänger Druig und Angelina Jolie als unerschrockene Kriegerin Thena. Kit Harington ist in der Rolle des Dane Whitman zu sehen. Regie führte Chloé Zhao. Quelle: disney.de"
Do
02.12.
Fr
03.12.
Sa
04.12.
So
05.12.
Mo
06.12.
Di
07.12.
Mi
08.12.
Casino
16:35 16:35
20:00 20:00 20:00 20:00
Zutritt: 2G = Geimpft, Genesen / Schüler: Negativnachweis durch Testheft (Nachweis ab 6 J.) / Maskenpflicht im Kino & auf dem Sitzplatz / Datenerfassung gerne per Luca-App.

Junge namens Weihnacht, Ein

103 Minuten, FSK: ab 6
Regie: Gil Kenan
Kaum zu glauben, aber wahr: Der Weihnachtsmann war nicht immer ein dickbäuchiger, graubärtiger Mann! Auch er war mal ein kleiner Junge - mit einer großen Vision! Dem britischen Bestseller-Autoren Matt Haig gelang es im Jahr 2015 mit dem Roman "A Boy Called Christmas" (im Deutschen "Ein Junge namens Weihnacht") eine magische, komische und liebenswerte Geschichte für die ganze Familie zu erzählen: Der elfjährige Nikolas wohnt in einer kleinen Holzhütte mitten in Finnland. Um seinen Vater zu finden, macht er sich eines Tages auf die aufregende Reise gen Nordpol. Nikolas besteht allerhand Abenteuer und trifft neben einer mysteriösen Elfe und einem Troll auch fliegende Rentiere! Nikolas beschließt, dass er die Welt zu einem besseren, glücklicheren Ort machen möchte. Dabei wird ausgerechnet er selbst zu einem der größten Kinderhelden - dem Weihnachtsmann! In einer Zusammenarbeit zwischen STUDIOCANAL, Netflix und Blueprint Pictures haben nun die Dreharbeiten zur gleichnamigen Romanverfilmung begonnen. Gedreht wird in Lappland, der Tschechischen Republik, der Slowakei sowie in London. Der oscarprämierte Regisseur Gil Kenan ("Monster House") vereint für A BOY CALLED CHRISTMAS einen wahren All-Star-Cast vor der Kamera, unter anderem Jim Broadbent ("Paddington 1 & 2", "Die eiserne Lady"), Zoe Colletti ("Skin", "Wildlife", "Scary Stories to Tell in the Dark",), Toby Jones ("Kaltes Blut", "Dame, König, As, Spion"), Sally Hawkins ("Shape of Water", "Paddington 1 & 2"), Michiel Huisman ("Deine Juliet"), Henry Lawfull ("Les Misérables"), Maggie Smith (Downton Abbey, "Harry Potter"), Rune Temte ("Captain Marvel", The Last Kingdom), Indica Watson (The Missing) und Kristen Wiig ("Das erstaunliche Leben des Walter Mitty",Saturday Night Live). STUDIOCANAL wird den Film in Großbritannien, Australien, Neuseeland, Deutschland, Frankreich und in China in die Kinos bringen, Netflix wird den Film in allen anderen Ländern für seinen Streamingdienst auswerten. STUDIOCANAL produziert A BOY CALLED CHRISTMAS in Zusammenarbeit mit Graham Broadbent und Pete Czernin vom BAFTA- und oscarprämierten Produktionsstudio Blueprint Pictures. Für die visuellen Effekte des Films wird sich das oscarprämierte Team von Framestore ("Paddington 1 & 2" "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind") verantwortlich zeichnen, als Produktionsdesigner wurde Gary Williamson ("Paddington 1 & 2") verpflichtet. Quelle: studiocanal.de"
Do
02.12.
Fr
03.12.
Sa
04.12.
So
05.12.
Mo
06.12.
Di
07.12.
Mi
08.12.
Pali
15:00 15:00
15:15 15:15 15:15 15:15 15:15
Zutritt: 2G = Geimpft, Genesen / Schüler: Negativnachweis durch Testheft (Nachweis ab 6 J.) / Maskenpflicht im Kino & auf dem Sitzplatz / Datenerfassung gerne per Luca-App.

Happy Family 2

103 Minuten, FSK: ab 0
Regie: Holger Tappe
Ein Jahr nach ihrem Abenteuer als Monster-Truppe gehen die Wünschmanns wieder ihrem Leben als ganz normale Familie nach - Streitereien, Stress und alltäglicher Familienwahnsinn inklusive! Die überraschende Bekanntschaft mit Mila Starr markiert jedoch den Anfang eines neuen Abenteuers, das alle Probleme verblassen lässt. Als die kampferprobte Mini-Agentin unerwartet auf der Hochzeit von Baba Yaga und Renfield auftaucht und das Paar entführt, bleibt den Wünschmanns nur eine Option, um zu helfen: Sie müssen sich erneut in ihre monstermäßigen Alter Egos verwandeln. Als Mumie, Werwolf, Vampir und Frankensteins Monster verfolgen sie Mila über den gesamten Globus, um sie daran zu hindern, weitere mystische Kreaturen von der Bildfläche verschwinden zu lassen. Doch Milas Monsterjagd ist nur ein Puzzlestück eines ausgeklügelten Plans, bei dem ihre Eltern Marly und Maddox als fiese Strippenzieher agieren. Quelle: mediapass.warnerbros.com
Do
02.12.
Fr
03.12.
Sa
04.12.
So
05.12.
Mo
06.12.
Di
07.12.
Mi
08.12.
Casino
14:00 14:00
Zutritt: 2G = Geimpft, Genesen / Schüler: Negativnachweis durch Testheft (Nachweis ab 6 J.) / Maskenpflicht im Kino & auf dem Sitzplatz / Datenerfassung gerne per Luca-App.

Contra

103 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Sönke Wortmann
In seiner Jura-Vorlesung hat Professor Richard Pohl (Christoph Maria Herbst) seine Studentin Naima (Nilam Farooq) rassistisch diskriminiert. Um seinen Fehler wieder auszubügeln, wird er vom Disziplinarausschuss dazu verdonnert, ihr bei einem wichtigen Debattierwettstreit als Mentor zur Seite stehen. Der Dozent und die Studentin könnten unterschiedlicher nicht sein, dennoch wachsen sie zu einem starken Team zusammen. Basiert auf der erfolgreichen französischen Komödie „Le Brio“, die 2018 unter dem Titel „Die brillante Mademoiselle Neïla“ in den deutschen Kinos erschien.
Do
02.12.
Fr
03.12.
Sa
04.12.
So
05.12.
Mo
06.12.
Di
07.12.
Mi
08.12.
Casino
20:00 20:00
Zutritt: 2G = Geimpft, Genesen / Schüler: Negativnachweis durch Testheft (Nachweis ab 6 J.) / Maskenpflicht im Kino & auf dem Sitzplatz / Datenerfassung gerne per Luca-App.

Keine Zeit zu sterben (007)

164 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Cary Joji Fukunaga
Über 3,1 Mrd. Dollar haben die Einsätze von Daniel Craig als 007 bislang eingespielt - Skyfall und Spectre waren sogar die umsatzstärksten Filme der gesamten Reihe. In KEINE ZEIT ZU STERBEN kehrt der smarte Engländer unter der versierten Regie von Cary Fukunaga (Beasts of No Nation, True Detective) nun endlich als Ian Flemings eleganter Superspion zurück. Mit der 25. Mission setzt das langlebigste Kinofranchise aller Zeiten die Storyline um Craigs vielschichtige Interpretation der Kultfigur fort und konfrontiert 007 mit seiner bislang größten Herausforderung. James Bond (Daniel Craig) hat seine Lizenz zum Töten im Auftrag des britischen Geheimdienstes abgegeben und genießt seinen Ruhestand in Jamaika. Die friedliche Zeit nimmt ein unerwartetes Ende, als sein alter CIA-Kollege Felix Leiter (Jeffrey Wright) auftaucht und ihn um Hilfe bittet. Ein bedeutender Wissenschaftler ist entführt worden und muss so schnell wie möglich gefunden werden. Was als simple Rettungsmission beginnt, erreicht bald einen bedrohlichen Wendepunkt, denn Bond kommt einem geheimnisvollen Gegenspieler auf die Spur, der im Besitz einer brandgefährlichen neuen Technologie ist. An Craigs Seite versammelt sich einmal mehr ein britisches Ensemble par excellence: Oscar[r]-Preisträger Rami Malek (Bohemian Rhapsody), die Oscar[r]-Nominierten Ralph Fiennes (Der Englische Patient) und Naomie Harris (Moonlight), Golden-Globe-Gewinner Ben Whishaw und Jeffrey Wright sowie Léa Seydoux, Lashana Lynch, Ana de Armas und Rory Kinnear. Das Drehbuch stammt von den 007-Veteranen Neal Purvis & Robert Wade sowie Cary Fukunaga, Scott Z. Burns (Das Bourne Ultimatum) und - auf persönlichen Wunsch Daniel Craigs - der mehrfach Emmy[r]-prämierten Autorin Phoebe Waller-Bridge (Killing Eve, Fleabag). Produziert wird KEINE ZEIT ZU STERBEN erneut von Barbara Broccoli und Michael G. Wilson in Zusammenarbeit mit Metro Goldwyn Mayer Studios (MGM) und Universal Pictures International. Quelle: upig.de
Do
02.12.
Fr
03.12.
Sa
04.12.
So
05.12.
Mo
06.12.
Di
07.12.
Mi
08.12.
Casino
20:00
Di.07.12. letzte Vorstellung ! Zutritt: 2G = Geimpft, Genesen / Schüler: Negativnachweis durch Testheft (Nachweis ab 6 J.) / Maskenpflicht im Kino & auf dem Sitzplatz / Datenerfassung gerne per Luca-App.
Filmkunst

Hotspot - Island

90 Minuten, FSK: ab 6
Regie:
Hotspot - Island zwischen Massentourismus und Einsamkeit Kaum ein Ort zieht seine Besucher so in den Bann wie die raue Vulkaninsel im Atlantik. Drei junge Filmemacher erkunden Island zwischen Einsamkeit und Massentourismus. Island profitiert stark vom Tourismus. Bekannt wurde die Inselnation durch den Ausbruch des Eyjafjallajökull im Jahre 2010 und erlebt seit Jahren einen Besucherboom. Doch dafür zahlen viele Isländer/innen einen hohen Preis. Die Heimat tausender Menschen verändert sich drastisch. Natur wird zerstört und die sonst so idyllischen und einsamen Regionen von tausenden Touristen überrannt. Drei junge Filmemacher aus Schleswig-Holstein schauen sich im Detail an, wo die Vor- und Nachteile des Tourismus vor Ort liegen, führen Interviews mit Expert:innen und Einheimischen, die die Sonnen- und Schattenseiten erleben. Dabei nehmen die Filmemacher die Zuschauenden mit auf ihre Reise und lassen hinter die Kulissen ihres Debut-Kinofilms schauen.
Do
02.12.
Fr
03.12.
Sa
04.12.
So
05.12.
Mo
06.12.
Di
07.12.
Mi
08.12.
Pali
20:30
Gespräch mit Filmemacher.entfällt leider! Zutritt: 2G = Geimpft, Genesen / Schüler: Negativnachweis durch Testheft (Nachweis ab 6 J.) / Maskenpflicht im Kino & auf dem Sitzplatz / Datenerfassung gerne per Luca-App.

Nächste Woche: 09.12. - 15.12.

Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

114 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Detlev Buck
Felix Krull, ein attraktiver junger Mann aus gutbürgerlichem Haus, hat seine Verwandlungskünste und Rollenspiele seit frühestem Kindesalter perfektioniert. Als sich ihm nach einigen Schicksalsschlägen die Möglichkeit eröffnet, als Liftboy in einem Pariser Luxushotel zu arbeiten, zögert er nicht lange, sein altes Leben hinter sich zu lassen. Dort im Hotel passt sich Felix allen Gegebenheiten gekonnt an und steigt rasch zum Oberkellner auf, wobei er vor allem die weiblichen Gäste um den Verstand bringt. Bei einem Zusammentreffen mit dem jungen, unglücklich verliebten Marquis Louis de Venosta kommen die beiden auf die Idee, ihre Identitäten zu tauschen, um dem Marquis ein Zusammenleben mit der temperamentvollen und freizügigen Zaza zu ermöglichen. Dies bedeutet für Felix zwar, seine große Liebe Zaza an einen anderen Mann zu verlieren, jedoch ist sein unstillbarer Drang nach Veränderung und gesellschaftlichem Aufstieg größer. Die Fähigkeit, die Menschen zu bezaubern und zu betrügen führt ihn schließlich bis an den Königshof von Lissabon, wo er sein Meisterstück als Hochstapler abliefern kann. Quelle: Warner Bros. Pictures / Just Publicity
Do
09.12.
Fr
10.12.
Sa
11.12.
So
12.12.
Mo
13.12.
Di
14.12.
Mi
15.12.
Pali
20:30

Euer Film ist nicht im Programm?

Gerne würden wir viel mehr Filme ins Programm nehmen. Jedoch gibt es von den Filmverleihern strikte Spielzeitvorgaben und Vertragslaufzeiten. Dementsprechend können wir nicht alle Filme anbieten und müssen manchmal auch einen Starttermin verschieben.

Gerne geben wir telefonisch Auskunft, ob ein Film demnächst geplant ist.

Also nicht traurig sein wenn euer Film nicht gleich läuft und bleibt uns treu…

Demnächst

Encanto

Demnächst 

Filmkunst demnächst

07.12.2021:
Hotspot - Island

90 Minuten, FSK: ab 6
Regie:
Schauspieler:

Hotspot - Island zwischen Massentourismus und Einsamkeit Kaum ein Ort zieht seine Besucher so in den Bann wie die raue Vulkaninsel im Atlantik. Drei junge Filmemacher erkunden Island zwischen Einsamkeit und Massentourismus. Island profitiert stark vom Tourismus. Bekannt wurde die Inselnation durch den Ausbruch des Eyjafjallajökull im Jahre 2010 und erlebt seit Jahren einen Besucherboom. Doch dafür zahlen viele Isländer/innen einen hohen Preis. Die Heimat tausender Menschen verändert sich drastisch. Natur wird zerstört und die sonst so idyllischen und einsamen Regionen von tausenden Touristen überrannt. Drei junge Filmemacher aus Schleswig-Holstein schauen sich im Detail an, wo die Vor- und Nachteile des Tourismus vor Ort liegen, führen Interviews mit Expert:innen und Einheimischen, die die Sonnen- und Schattenseiten erleben. Dabei nehmen die Filmemacher die Zuschauenden mit auf ihre Reise und lassen hinter die Kulissen ihres Debut-Kinofilms schauen.

14.12.2021:
Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

114 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Detlev Buck
Schauspieler: David Kross, Liv Lisa Fries, Anian Zollner, Annette Frier

Felix Krull, ein attraktiver junger Mann aus gutbürgerlichem Haus, hat seine Verwandlungskünste und Rollenspiele seit frühestem Kindesalter perfektioniert. Als sich ihm nach einigen Schicksalsschlägen die Möglichkeit eröffnet, als Liftboy in einem Pariser Luxushotel zu arbeiten, zögert er nicht lange, sein altes Leben hinter sich zu lassen. Dort im Hotel passt sich Felix allen Gegebenheiten gekonnt an und steigt rasch zum Oberkellner auf, wobei er vor allem die weiblichen Gäste um den Verstand bringt. Bei einem Zusammentreffen mit dem jungen, unglücklich verliebten Marquis Louis de Venosta kommen die beiden auf die Idee, ihre Identitäten zu tauschen, um dem Marquis ein Zusammenleben mit der temperamentvollen und freizügigen Zaza zu ermöglichen. Dies bedeutet für Felix zwar, seine große Liebe Zaza an einen anderen Mann zu verlieren, jedoch ist sein unstillbarer Drang nach Veränderung und gesellschaftlichem Aufstieg größer. Die Fähigkeit, die Menschen zu bezaubern und zu betrügen führt ihn schließlich bis an den Königshof von Lissabon, wo er sein Meisterstück als Hochstapler abliefern kann. Quelle: Warner Bros. Pictures / Just Publicity

21.12.2021:
Beflügelt - Ein Vogel namens Penguin Bloom

96 Minuten, FSK: ab 6
Regie: Glendyn Ivin
Schauspieler: Andrew Lincoln, Naomi Watts, Rachel House, Abe Clifford-Barr

Sam Bloom (Naomi Watts) führt mit ihrem Mann Cameron (Andrew Lincoln) und ihren drei Söhnen ein erfülltes, glückliches Leben in der Nähe von Sydney. Sam und Cameron, verliebt wie am ersten Tag, verbringen ihre Tage voller Aktivität mit ihren Jungs an den traumhaften Stränden ihrer Heimat. Die Familie Bloom ist glücklich - bis eines Tages ein schrecklicher Unfall ihr Leben für immer verändert. Auf einer Urlaubsreise nach Thailand stürzt Sam schwer und ist fortan querschnittsgelähmt. Sam ist verzweifelt, hadert mit ihrem Schicksal. Es fällt ihr schwer neuen Lebensmut zu finden. Doch dann tritt Penguin in das Leben der Familie Bloom, eine kleine verletzte Elster, die ihr Sohn Noah mit nach Hause bringt. Zunächst wenig begeistert, ahnt Sam noch nicht, wie wichtig dieser kleine, fluguntüchtige Vogel für sie und ihre Familie werden wird. Dennoch sorgt sie für den Vogel und pflegt ihn gesund. Langsam beginnt Sam, Parallelen zwischen ihrer Lebenssituation und dem Schicksal des Tieres zu spüren. Und so wie der kleine Vogel Stärke und Lebenswillen zeigt, so beginnt auch für Sam und ihre Familie der Weg in ein neues Leben... Quelle: leoninedistribution.com

28.12.2021:
Schachnovelle

112 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Philipp Stölzl
Schauspieler: Albrecht Schuch, Birgit Minichmayr, Oliver Masucci

Wien, 1938: Österreich wird vom Nazi-Regime besetzt. Kurz bevor der Anwalt Josef Bartok (Oliver Masucci) mit seiner Frau Anna (Birgit Minichmayr) in die USA fliehen kann, wird er verhaftet und in das Hotel Metropol, Hauptquartier der Gestapo, gebracht. Als Vermögensverwalter des Adels soll er dem dortigen Gestapo-Leiter Böhm Zugang zu Konten ermöglichen. Da Bartok sich weigert zu kooperieren, kommt er in Isolationshaft. Über Wochen und Monate bleibt Bartok standhaft, verzweifelt jedoch zusehends - bis er durch Zufall an ein Schachbuch gerät. Für SCHACHNOVELLE konnte Regisseur Philipp Stölzl ("Ich war noch niemals in New York", "Der Medicus", "Nordwand") eine beeindruckende Besetzung gewinnen. Neben Hauptdarsteller Oliver Masucci ("Als Hitler das rosa Kaninchen stahl", "Werk ohne Autor", "Dark", "Er ist wieder da") sind Albrecht Schuch ("Systemsprenger", "Berlin Alexanderplatz"), Birgit Minichmayr ("3 Tage in Quiberon", "Die Goldfische", "Alle Anderen") und Rolf Lassgård ("Ein Mann namens Ove") Teil des herausragenden Ensembles. Quelle: studiocanal.de Als Wien 1938 von den Nationalsozialisten besetzt wird, versucht der Anwalt Josef Bartok (Oliver Masucci) noch zusammen mit seiner Frau Anna (Birgit Minichmayr) in die USA zu fliehen, doch die Mühe war umsonst – er wird von der Gestapo verhaftet und ins Hotel Metropol gebracht. Da Bartok das Vermögen des Adels verwaltet, soll er im Hauptsitz der Geheimen Staatspolizei dem Leiter der Behörde Franz-Josef Böhm (Albrecht Schuch) Zugang zu einigen Konten der Aristokraten ermöglichen. Der Jurist ist jedoch standhaft und weigert sich, egal in welcher Form auch immer, mit der Gestapo zu kooperieren. Die anschließende Isolationshaft zermürbt Bartok zunehmend. Als er zufällig in Besitz eines Schachbuches gerät, beginnt sich das Blatt zu wenden... Verfilmung der gleichnamigen Novelle von Stefan Zweig, die erstmals 1941 erschien."

11.01.2022:
À la Carte! - Freiheit geht durch den Magen

113 Minuten, FSK: ab 0
Regie: Éric Besnard
Schauspieler: Benjamin Lavernhe, Grégory Gadebois, Isabelle Carré, Guillaume de Tonquédec

Frankreich 1789. Manceron ist ein begnadeter Koch und arbeitet für den Herzog de Chamfort. Er liebt es, seinem Herrn mit kulinarischen Kreationen die Langeweile zu vertreiben. Und so schwelgt der Adel in Schwanen-Ragout und gebackenen Täubchen. Eines Tages lässt der eigenwillige Küchenchef seine Phantasie spielen und tischt den herzöglichen Gästen eine Köstlichkeit aus der niedrigsten aller Zutaten auf – der Kartoffel. Ein Skandal! Der Koch ist gefeuert. Zurück auf dem heimischen Bauernhof erwartet Manceron nichts als die trübe Aussicht, staubigen Reisenden Bouillon und Brot zu servieren – bis eine geheimnisvolle Frau auf dem einsamen Hof erscheint: Louise will vom Meister in die Kochkunst eingeführt werden. Ihr talentierter, fast sinnlicher Umgang mit wilden Kräutern, Waldbeeren und Trüffeln zieht Manceron in den Bann. Als sich der Herzog für einen Besuch ankündigt, macht sich Louise mit verdächtig großem Einsatz an die Vorbereitungen. Diese Frau scheint mehr als nur ein Geheimnis zu haben. Und während sich die Ereignisse überschlagen, erschafft das ungleiche Paar durch ihren Mut eine Revolution im Kleinen: das erste Restaurant Frankreichs als Ort der Gemeinsamkeit und des Genusses... für alle!

18.01.2022:
French Dispatch, The

108 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Wes Anderson
Schauspieler: Saoirse Ronan, Timothée Chalamet, Adrien Brody, Alex Lawther

Arthur Howitzer Jr. (Bill Murray) ist seiner amerikanischen Heimat entflohen. Während seines anfänglichen Urlaubs in Frankreich ruft er aus einer Reihe kurzer Reiseberichte jedoch schließlich eine ganze Zeitschrift ins Leben: The French Dispatch. Wöchentlich wird darin über Themen wie die Weltpolitik, niedrige und hohe Kunst und andere Geschichten interessanter Menschen berichtet. Howitzers schreibendes Team des French Dispatch sich Exil-Journalisten der 1950er Jahre zusammen, darunter J. K. L. Berensen (Tilda Swinton), Herbsaint Sazerac (Owen Wilson), Lucinda Krementz (Frances McDormand) und Roebuck Wrig (Jeffrey Wright). In ihren schriftstellerischen Ergüssen erwachen die beschriebene Figuren der Zeitschrift in unterschiedlichsten kurzen Geschichten zum Leben: 1) In The Concrete Masterpiece will der Kunsthändler Julien Cadazio (Adrien Brody) das Werk des gefangenen Künstlers Moses Rosenthaler kaufen. 2) Revisions to a Manifesto zeigt nach Freiheit strebende junge Menschen (Timothée Chalamet und Léa Seydoux). 3) The Private Dining Room of the Police Commissioner nimmt die Polizeiküche samt Entführungen näher unter die Lupe.

25.01.2022:
Respect

146 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Liesl Tommy
Schauspieler: Jennifer Hudson, Audra McDonald, Forest Whitaker, Hailey Kilgore

Aretha Franklin - international gefeierter Superstar, geniale Songschreiberin und Sängerin aber auch Bürgerrechtsaktivistin - ist und bleibt die unvergessene "Queen of Soul". Mit RESPECT kommt nun ihr bewegtes Leben auf die große Leinwand - von den bescheidenen Anfängen im Kirchenchor ihres Vaters bis zu ihrem Aufstieg zur Ikone des Soul. Bereits zu Lebzeiten gab es für Aretha Franklin nur eine einzige Person, der sie ihr Lebenswerk anvertrauen wollte: Oscar[r]- und Grammy-Gewinnerin Jennifer Hudson (Dreamgirls). In jahrelanger Freundschaft verbunden, entstand die Idee schon vor etlichen Jahren. Regie führt die hochgelobte Bühnenregisseurin Liesl Tommy, die als erste afroamerikanische Regisseurin eine Tony Award Nominierung für ihre Arbeit erhielt. In weiteren Rollen sind Forest Whitaker, Tate Donovan, Marlon Wayans, Tituss Burgess und Mary J. Blige zu sehen. Quelle: upig.de"

01.02.2022:
Tagebuch einer Biene

92 Minuten, FSK: ab 0
Regie: Dennis Wells
Schauspieler:

Wir halten das Leben eines Insekts für kurz und unbedeutend. Was kann man schon in einem 6-wöchigen Insektenleben erleben? Und sind Bienenvölker nicht der Inbegriff des ‚Kollektivs' – tausende tumbe Arbeitsbienen im Dienste einer Königin? Die neueste Wissenschaft allerdings zeichnet ein ganz anderes Bild: Bienenvölker sind nicht so homogen wie wir glauben, sondern voller unterschiedlicher Individuen mit sehr verschiedenen Aufgaben, Fähigkeiten und sogar Vorlieben. Auch unter Bienen gibt es mutige, feige und – ja – faule Exemplare. Und jede einzelne Bienen stellt sich den Herausforderungen ihres Lebens – Blumen finden, Hornissen bekämpfen und den geeigneten Ort zum Nestbau finden. Dabei zeigen sie außerordentliche Intelligenz und soziale Fähigkeiten: Bienen helfen sich gegenseitig bei Gefahren und fliegen am liebsten in den gleichen Teams hinaus in die Welt. Aber wehe sie werden vom Regen überrascht – ein einziger Regentropfen könnte tödlich sein… Eine Bienenleben mag nur 6 Wochen dauern, aber für die Bienen ist dies ein ganzes Leben. (Taglicht Media)