Programm: 14.11. - 20.11.

Portugal - Der Wanderfilm

100 Minuten, FSK: ab 6
Regie: Silke Schranz, Christian Wüstenberg
Obwohl die beiden Filmemacher Silke Schranz und Christian Wüstenberg Portugal schon oft bereist und erkundet haben, fehlte ihnen bei den Ausflügen an die Strände und Küsten Portugals häufig das gewisse Etwas. Wiederholt mussten sie Wanderungen abbrechen, obwohl sie die Gegend noch weiter erkunden wollten. Eines Tages beschließen sie, genau dort weiterzumachen, wo sie sonst aufgehört haben. In ihrem Dokumentarfilm zeigen die beiden, wie aus der anfangs geplanten hundert Kilometer langen Wanderung auf der Rota Vicentina von Sagres nach Porto Covo später tausend Kilometer wurden. Mitunter passiert es, dass der Wanderweg plötzlich zu Ende ist, weil Felsen ins Meer gestürzt sind, oder sie bei Einbruch der Dunkelheit noch immer keine Unterkunft gefunden haben. Silke Schranz und Christian Wüstenberg berichten, wie sie diese Herausforderungen gemeistert haben und geben zusätzlich noch Ausflugstipps für Porto und Lissabon.
Do
14.11.
Fr
15.11.
Sa
16.11.
So
17.11.
Mo
18.11.
Di
19.11.
Mi
20.11.
Pali
11:00
! In Anwesenheit der Filmemacher !

Eiskönigin 2, Die

105 Minuten, FSK: ab 0
Regie: Jennifer Lee, Chris Buck
Der lustige Schneemann Olaf und die märchenhaften Schwestern Elsa und Anna müssen sich erneut einem großen Abenteuer stellen.
Do
14.11.
Fr
15.11.
Sa
16.11.
So
17.11.
Mo
18.11.
Di
19.11.
Mi
20.11.
Pali
14:45
17:30
20:30
Vorverkauf: Einfach die gewünschte Spielzeit anklicken !

Perfekte Geheimnis, Das

111 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Bora Dagtekin
In der starbesetzten Beziehungskomödie stellt ein Smartphonetest das Vertrauen von sieben Freunden auf die Probe. +++ Inhalt: Drei Frauen. Vier Männer. Sieben Telefone. Und die Frage: wie gut kennen wir unsere Liebsten wirklich? Bei einem Abendessen wird über Ehrlichkeit diskutiert. Spontan entschließen sich die Freunde zu einem Spiel: Alle legen ihre Smartphones auf den Tisch und alles, was ankommt, wird geteilt, Nachrichten werden vorgelesen, Telefonate mitgehört. Was als harmloser Spaß beginnt, artet bald zu einem großen Durcheinander aus – voller Überraschungen, Wendungen und Offenbarungen. Denn in dem scheinbar perfekten Freundeskreis gibt es mehr delikate Geheimnisse, als man am Anfang des Abends annehmen konnte.
Do
14.11.
Fr
15.11.
Sa
16.11.
So
17.11.
Mo
18.11.
Di
19.11.
Mi
20.11.
Pali
14:45 14:45
17:40 17:40 17:40 17:40 17:40 17:40
20:30 20:30 20:30 20:30 20:30 20:30
Casino
20:30
Vorverkauf: Einfach die gewünschte Spielzeit anklicken !

Maleficent - Mächte der Finsternis

118 Minuten, FSK: ab 6
Regie: Joachim Ronning
Do
14.11.
Fr
15.11.
Sa
16.11.
So
17.11.
Mo
18.11.
Di
19.11.
Mi
20.11.
Casino
17:20 17:20
20:15 20:15 20:15 20:15 20:15

Addams Family, Die

88 Minuten, FSK: ab 6
Regie: Conrad Vernon, Greg Tiernan
Erstes lustiges Abenteuer der schrägen Grusel-Familie +++ Die Addams-Familie ist morbide, mysteriös und ziemlich verrückt. Dementsprechend fällt es Familienoberhaupt Gomez (Originalstimme: Oscar Isaac) und seiner Frau Morticia (Charlize Theron) nicht gerade leicht, gemeinsam mit ihrem Anhang eine neue Bleibe zu finden, die auch wirklich zu ihnen passt. Mit ihren Schützlingen Wednesday (Chloë Grace Moretz) und Pugsley (Finn Wolfhard) sowie Onkel Fester (Nick Kroll) und dem eiskalten Händchen werden sie in einer düsteren Nacht schließlich doch fündig. Doch die finstere Bude, in der sich der Addams-Klan auf Anhieb pudelwohl fühlt, steht ausgerechnet inmitten einer knallbunten Nachbarschaft, in der es vor schrägen Vögeln nur so wimmelt. Und die wollen vor allem eines: die malerische Vorstadtidylle wahren und die Neulinge so schnell wie möglich wieder loswerden! Animiertes Kino-Abenteuer der Kult-Grusel-Familie, die ihren Ursrpung in einem Zeitungs-Cartoon aus dem Jahr 1938 hat.
Do
14.11.
Fr
15.11.
Sa
16.11.
So
17.11.
Mo
18.11.
Di
19.11.
Mi
20.11.
Pali
15:15 15:15 15:15 15:15
Casino
14:45 14:45
Filmkunst

Nurejew - The White Crow

128 Minuten, FSK: ab 6
Regie: Ralph Fiennes
Biographisches Drama über das Ballett-Talent Nurejew, der während seines Paris-Aufenthalts vom Radar des KGB entfloh und politisches Asyl beantragte. +++ Inhalt: Paris in den 1960er Jahren: Der Kalte Krieg befindet sich auf seinem Höhepunkt und die Sowjetunion schickt ihre beste Tanzkompanie in den Westen, um ihre künstlerische Stärke zu demonstrieren. Das Leningrader Kirow-Ballett begeistert die Pariser Zuschauer, aber ein Mann sorgt für die Sensation: der virtuose junge Tänzer Rudolf Nurejew. Attraktiv, rebellisch und neugierig, lässt er sich vom kulturellen Leben der Stadt mitreißen. Begleitet von der schönen Chilenin Clara Saint (Adèle Exarchopoulos) streift er durch die Museen und Jazz-Clubs der Stadt, sehr zum Missfallen der KGB-Spione, die ihm folgen. Doch Nureyev genießt den Geschmack der Freiheit und beschließt in Frankreich politisches Asyl zu beantragen. Ein höchst riskantes Katz- und Mausspiel mit dem sowjetischen Geheimdienst beginnt.
Do
14.11.
Fr
15.11.
Sa
16.11.
So
17.11.
Mo
18.11.
Di
19.11.
Mi
20.11.
Casino
20:15

Nächste Woche: 21.11. - 27.11.

Eiskönigin 2, Die

105 Minuten, FSK: ab 0
Regie: Jennifer Lee, Chris Buck
Der lustige Schneemann Olaf und die märchenhaften Schwestern Elsa und Anna müssen sich erneut einem großen Abenteuer stellen.
Do
21.11.
Fr
22.11.
Sa
23.11.
So
24.11.
Mo
25.11.
Di
26.11.
Mi
27.11.
Pali
14:45 14:45 14:45 14:45
17:30 17:30 17:30 17:30
20:30 20:30 20:30 20:30
Vorverkauf: Einfach die gewünschte Spielzeit anklicken !

Tel Aviv on Fire

101 Minuten, FSK: ab 6
Regie: Sameh Zoabi
Salam arbeitet für eine beliebte arabische Seifenoper und wird von Grenzer Assi bedrängt, die Handlung zu ändern – ein voller Erfolg! +++ Inhalt: Laut der schnulzigen, aber sehr beliebten Seifenoper „Tel Aviv on Fire“ geht es in der israelischen Metropole heiß her. Jeden Abend flimmert die Serie über die Bildschirme der Stadt und vereint sowohl Israelis als auch Palästinenser. Der junge Palästinenser Salam (Kais Nashif) ist als Drehbuchautor für die Sendung beschäftigt und muss für die Dreharbeiten täglich die Grenze zwischen Israel und dem Westjordanland überwinden. Bei einer Grenzkontrolle landet das Skript für die nächste Folge in den Händen des israelischen Kommandeurs Assi (Yaniv Biton). Dieser Fund kommt dem Grenzkontrolleur gerade recht. Seit Tagen langweilt sich der Beamte sehr. Um seine Frau zu beeindrucken, zwingt er Salam, das Skript abzuändern. Wider erwarten wird aus der umgeschriebenen Geschichte ein großer Erfolg! Damit dieser Durchbruch keine Eintagsfliege bleibt, arbeiten die beiden weiter an immer neuen schnulzigen Dialogen und absurden Drehbuchentwicklungen. Doch damit wächst auch der Einfluss des israelischen Militärs auf eine populäre, aber eigentlich auch anti-zionistische Soap-Opera. Als „Tel Aviv on Fire“ urplötzlich abgesetzt werden soll, steht Salam vor einem sehr großen Problem.
Do
21.11.
Fr
22.11.
Sa
23.11.
So
24.11.
Mo
25.11.
Di
26.11.
Mi
27.11.
Casino
20:15
Ein Film im Rahmen der FriedensDekade Gelnhausen

Euer Film ist nicht im Programm?

Gerne würden wir viel mehr Filme ins Programm nehmen. Jedoch gibt es von den Filmverleihern strikte Spielzeitvorgaben und Vertragslaufzeiten. Dementsprechend können wir nicht alle Filme anbieten und müssen manchmal auch einen Starttermin verschieben.

Gerne geben wir telefonisch Auskunft, ob ein Film demnächst geplant ist.

Also nicht traurig sein wenn euer Film nicht gleich läuft und bleibt uns treu…

Filmkunst demnächst

19.11.2019:
Nurejew - The White Crow

128 Minuten, FSK: ab 6
Regie: Ralph Fiennes
Schauspieler: Adèle Exarchopoulos, Oleg Ivenko, Ralph Fiennes, Calypso Valois

Biographisches Drama über das Ballett-Talent Nurejew, der während seines Paris-Aufenthalts vom Radar des KGB entfloh und politisches Asyl beantragte. +++ Inhalt: Paris in den 1960er Jahren: Der Kalte Krieg befindet sich auf seinem Höhepunkt und die Sowjetunion schickt ihre beste Tanzkompanie in den Westen, um ihre künstlerische Stärke zu demonstrieren. Das Leningrader Kirow-Ballett begeistert die Pariser Zuschauer, aber ein Mann sorgt für die Sensation: der virtuose junge Tänzer Rudolf Nurejew. Attraktiv, rebellisch und neugierig, lässt er sich vom kulturellen Leben der Stadt mitreißen. Begleitet von der schönen Chilenin Clara Saint (Adèle Exarchopoulos) streift er durch die Museen und Jazz-Clubs der Stadt, sehr zum Missfallen der KGB-Spione, die ihm folgen. Doch Nureyev genießt den Geschmack der Freiheit und beschließt in Frankreich politisches Asyl zu beantragen. Ein höchst riskantes Katz- und Mausspiel mit dem sowjetischen Geheimdienst beginnt.

26.11.2019:
Tel Aviv on Fire

101 Minuten, FSK: ab 6
Regie: Sameh Zoabi
Schauspieler: Kais Nashif, Lubna Azabal, Yaniv Biton, Maisa Abd Elhadi

Salam arbeitet für eine beliebte arabische Seifenoper und wird von Grenzer Assi bedrängt, die Handlung zu ändern – ein voller Erfolg! +++ Inhalt: Laut der schnulzigen, aber sehr beliebten Seifenoper „Tel Aviv on Fire“ geht es in der israelischen Metropole heiß her. Jeden Abend flimmert die Serie über die Bildschirme der Stadt und vereint sowohl Israelis als auch Palästinenser. Der junge Palästinenser Salam (Kais Nashif) ist als Drehbuchautor für die Sendung beschäftigt und muss für die Dreharbeiten täglich die Grenze zwischen Israel und dem Westjordanland überwinden. Bei einer Grenzkontrolle landet das Skript für die nächste Folge in den Händen des israelischen Kommandeurs Assi (Yaniv Biton). Dieser Fund kommt dem Grenzkontrolleur gerade recht. Seit Tagen langweilt sich der Beamte sehr. Um seine Frau zu beeindrucken, zwingt er Salam, das Skript abzuändern. Wider erwarten wird aus der umgeschriebenen Geschichte ein großer Erfolg! Damit dieser Durchbruch keine Eintagsfliege bleibt, arbeiten die beiden weiter an immer neuen schnulzigen Dialogen und absurden Drehbuchentwicklungen. Doch damit wächst auch der Einfluss des israelischen Militärs auf eine populäre, aber eigentlich auch anti-zionistische Soap-Opera. Als „Tel Aviv on Fire“ urplötzlich abgesetzt werden soll, steht Salam vor einem sehr großen Problem.

10.12.2019:
Deutschstunde

125 Minuten, FSK: ab 12
Regie: Christian Schwochow
Schauspieler: Louis Hofmann, Maria Dragus, Tobias Moretti, Christian Serritiello

Romanverfilmung über einen Jungen, der sich im Zweiten Weltkrieg zwischen Pflichtgefühl und individueller Verantwortung entscheiden muss. +++ Inhalt: Siggi Jepsen (Tom Gronau) sitzt im Deutschland der Nachkriegszeit in einer Anstalt für schwer erziehbare Jugendliche ein. Er soll einen Ausatz zum Thema „Die Freuden der Pflicht“ schreiben, hat jedoch keine Idee. Erst als er am nächsten Tag in eine Zelle gesperrt wird, brechen die Erinnerungen an seine Jugend während des Zweiten Weltkriegs aus ihm heraus: Sein Vater Jens Ole Jepsen (Ulrich Noethen), ein Polizist, erhielt damals den Auftrag, dem befreundeten expressionistischen Maler Ludwig Nansen (Tobias Moretti) ein Berufsverbot zu überbringen. Bei Nansens Überwachung sollte ihm damals Siggi (als Kind: Levi Eisenblätter) helfen, dieser rebelliert jedoch schließlich gegen seinen Vater, schlägt sich auf die Seite des widerspenstigen Nansen und versteckt einige der verbotenen Bilder, was schlussendlich zu seinem Aufenthalt in der Anstalt führte. Neuverfilmung von Siegfried Lenz' Roman „Deutschstunde“ unter der Regie von Christian Schwochow.

17.12.2019:
Glanz der Unsichtbaren, Der

103 Minuten, FSK: ab 6
Regie: Louis-Julien Petit
Schauspieler: Audrey Lamy, Corinne Masiero, Deborah Lukumuena, Fatsah Bouyahmed

17:30 Uhr Vorstellung in französischem Original mit Untertitel. 20:15 Uhr Vorstellung in deutscher Fassung. +++ Französische Dramedy über obdachlose Frauen, die mit Hilfe engagierter Sozialarbeiter den Weg zurück in die Gesellschaft antreten. +++ Inhalt : Nach einer kommunalen Entscheidung soll ein Frauenhaus geschlossen werden, in der obdachlose Damen bisher eine Zuflucht gefunden hatten. Lange war das Gebäude eine Anlaufstelle für "les Invisibles", also die Unsichtbaren, die von ihrer Umgebung kaum beachteten wurden - nun soll die Einrichtung allerdings schon in von drei Monaten die Pforten für immer schließen. Nicht nur für die betroffenen Frauen ist das eine Katastrophe, sondern auch für die Sozialarbeiterinnen, die hier bisher mit vollem Herzblut gearbeitet haben. Die einzige Chance besteht für sie nun darin, die ihnen anvertrauten Seelen so bald wie möglich wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Je schneller die Zeit abläuft, desto mehr ist ihnen jedes Mittel Recht, um ein Heim für die Frauen zu finden, die so farbenfrohe Spitznamen wie "Edith Piaf", "Vanessa Paradis" und "'Salma Hayek" tragen. Protokolle, Regeln und die Wahrheit werden also über Bord geworfen, um vor Ablauf der Zeit das Ziel zu erreichen."